Quarkbällchen

Am: 8. Januar 2018 Kategorie: Fingerfood  -   Keine Kommentare

Ich persönlich esse total gerne Quarkgebäck, Käsekuchen und rundum einfach alles wo Quark drinnen steckt 🙂
Sie sind eigentlich ziemlich fix hergestellt, jedoch ist es eine ziemlich fettige Angelegenheit. Deshalb werden sie bei uns im Haushalt nicht so oft zubereitet. Aber der Geschmack der kleinen süßen Bällchen entschädigt die kleine Sauerei auf jeden Fall. Wer auch Feuer und Flamme für Quarkbällchen ist, sollte dieses Rezept unbedingt mal ausprobieren.

Zutaten:

Teig:

  • 500g Quark
  • 4 Eier
  • 300g Mehl
  • 150g Zucker
  • 1 Pack. Backpulver
  • 1 Pack. Vanillezucker oder 1 Vanilleschote
  • Prise Salz

Sonstiges:

  • 1 Liter Frittier Fett-Öl z.B Rapsöl
  • Zucker
  • Vanillezucker
  • Zimtpulver
  • Puderzucker

 

 

Zubereitung

 

 

Mehl, Eier, Zucker, Mehl, Vanillezucker oder das Mark einer Vanilleschote, Backpulver und Salz zu einem geschmeidigen Teig verrühren.

Zucker zum wälzen der Quarkbällchen in einen tiefen Teller oder Schüssel füllen. Wer mag kann da auch Vanille oder Zimt hinzugeben. . Ich habe mich für eine Zucker-Vanille-Mischung, Zimt-Zucker-Mischung und Puderzucker entschieden.

Öl in einem Kochtopf auf mittlerer Stufe erwärmen (nicht zu heiß! Spritz Gefahr und die Quarkbällchen könnten zu dunkel werden)

Den Teig in eine Spritztüte füllen und die Ecke abschneiden. Ich nehme hier auch gerne einen Gefrierbeutel und fülle in eine Ecke den Teig hinein. Man kann den Teig auch ganz klassisch mit einem Esslöffel entnehmen und in den Topf geben.


Nun etwas Teig aus der Spritztüte drücken und mit einer Schere direkt über dem heißen Öl Topf trennen. VORSICHT, es könnte spritzen!
Es sollten nicht zu viele Quarkbällchen auf einmal frittiert werden. Ich habe in meinem Topf immer 5 gleichzeitig frittiert.
Die Quarkbällchen sollten von beiden Seiten richtig schönes Braun angenommen haben. Umso höher die Temperatur, umso schneller werden sie braun – Allerdings sind sie innen dann noch nicht richtig durch. Umso langsamer sie braun werden, umso gleichmäßiger sind sie durch frittiert.

Mit einer gelochten Schöpfkelle die Quarkbällchen aus dem Fett heraus nehmen und kurz abtropfen. Direkt dann in Zucker, Zimt-Zucker oder Puderzucker wälzen.

 

Noch schön warm oder kalt genießen. Frisch schmecken sie meiner Meinung nach noch am besten.


Kommentar schreiben

Kommentar